15. November 2019 - Bundesweiter Vorlesetag

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt.

Dieser Aktionstag setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. 

Das Konzept ist ganz einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, schnappt sich eine Geschichte und lässt andere in den Genuss des Zuhörens kommen. Dabei steht die Freude am gemeinsamen Erleben im Vordergrund.

Auch die Grundschule Kirchdorf beteiligte sich an der Aktion. Acht Mütter und die pensionierte Lehrerin Marianne Probst boten den Schülern jeweils eine Vorlesestunde an: Christine Gigl (Conni und der große Schnee), Sabine Stadler (Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika), Christine Lemberger (Die kleine Hummel Bommel und die Zeit), Claudia Eckl (Der kleine Wassermann), Steffi Geiß (Schule der magischen Tiere), Marina Zaglauer (Ab heute bin ich stark), Christina Gunder (Sophiechen und der Riese) und Marianne Probst (Hamster Moppel auf dem Weg zum Regenbogen)

Schon im Vorfeld erhielten die Kinder Eintrittskarten für die verschiedenen Lesungen. Zum Auftakt des Tages begrüßte die Schulfamilie die Gäste mit dem Lied „Lesemillionär“.  Anschließend stellten die Lesepaten den Kindern ihr Buch kurz vor. Klassenübergreifend wurde in kleinen Gruppen im ganzen Schulhaus gelesen. Jede Gruppe erlebte den Vorlesetag etwas anders: interaktiv, meditativ, kreativ, … – Alle waren begeistert!

Gegen Ende der Veranstaltung traf sich die Schulfamilie in der Aula. Tosenden Applaus und lobende Worte ernteten die Lesepaten für den gelungenen Schultag. Die Schüler überreichten den Gästen selbst gebastelte Geschenke mit Schullogo und Urkunden und sangen abschließend für die Gäste ihr Leselied.