Umwelterziehung

Umwelterziehung an der Grundschule Kirchdorf

Umwelterziehung ist ein wichtiger Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. Deshalb findet in diesem Schuljahr an der Grundschule Kirchdorf Umwelterziehung in Kooperation mit dem Bayerischen Jagdverband in vielen kleinen und einem abschließendem großen Umweltprojekt statt. Bei der ersten gemeinsamen Aktion machten sich die 2. und 3. Klasse auf den Weg ins Revier von Jäger Helmut Penn. Treffpunkt war der Sportplatz Trametsried, wo die Kinder und einige interessierte Eltern von Manfred Pöschl, Koordinator des Umweltprojekts vom Bayerischen Jagdverband und Jäger Helmut Penn empfangen wurden. Tierspuren, Wildtierfütterung und Winter-Überlebensstrategien der Wildtiere waren Thema des Naturerlebnistages. Nach der Begrüßung machten sich die Schüler mit der Fährten- und Spuren-Wildtier-Bestimmungshilfe vom Jagdverband auf die Suche nach Tierspuren. Mit Hilfe der Experten konnten die kleinen Naturkundler viele Tierspuren bestimmen. Nicht nur Fährten und Spuren, sondern auch Losungen, abgenagte Zapfen und Rinden gaben den Kindern Informationen über das vielseitige Leben in der Natur. So entdeckten sie Spuren von Hasen und Füchsen, Fährten von Rehen. Kletternde Eichhörnchen und sogar einen Specht konnten sie beim Klopfen beobachten. Alle waren erstaunt, wie viele verschiedene Tiere sich im Wald aufhielten und wie abhängig der Bestand der einzelnen Tierarten voneinander ist. Bei der Fütterung angekommen, erläuterten die beiden Jäger den wissbegierigen Kindern die Aufgabe eines Jägers. Schnell wurde den Zuhörern klar, dass nicht das Schießen, sondern vor allem die Hege im Einklang mit dem ökologischen Gleichgewicht die Hauptaufgabe eines Jägers ist. Nachdem die Kinder über die artgerechte Fütterung im Winter informiert wurden, referierten die Schüler Teresa Plein und Lukas Hackl über das Eichhörnchen und die Fledermaus. Eindrucksvoll erzählten sie, wie diese Tiere den Winter überleben können. Beim anschließenden Eichhörnchenspiel durften alle selbst in die Rolle des Tieres schlüpfen, Nahrungsvorräte verstecken, sie im Laufe des Winters suchen und verzehren. Zum Abschluss des erlebnisreichen Naturtages bauten die Kinder Landartkunstwerke im Revier mit denen sie sich bei den Jägern für den unvergesslichen Tag bedankten. Alle freuen sich schon auf die nächste Begegnung. Dann wird mit Hilfe der Experten die Hecke gemeinsam unter die Lupe genommen.


Vorherige Seite: Besuch d. Eishalle
Nächste Seite: Zahnarztbesuch